Gewinnbringende Investition in die Zukunft

Indaver initiiert und realisiert regelmäßig Projekte, die unsere Nachhaltigkeitsphilosophie in greifbare Ergebnisse umsetzen. Dabei richten wir unser Augenmerk insbesondere auf Vorhaben, mit deren Hilfe wir bei der Rückgewinnung von Rohstoffen und der Produktion von erneuerbarer Energie noch bessere Ergebnisse erzielen können.

Anbieter von grüner Wärme

Die Kreislaufwirtschaft ist auf die zuverlässige Bereitstellung von bezahlbarer Energie angewiesen. Indaver speist bereits jetzt Energie in die Stromnetze einiger Standorte ein und beliefert benachbarte Unternehmen mit Wärme. Wir planen, unsere Aktivitäten in dieser Richtung weiter auszubauen, damit noch mehr Firmen von unserem flexiblen und günstigen Energieangebot profitieren können. Durch die Einrichtung von Energie-Clustern bleiben Regionen wie das belgische Flandern für Industrie und Gewerbe auch weiterhin attraktiv. So baut Indaver im Gebiet Linkerscheldeoever derzeit ein Wärmenetzwerk auf, an das sich umliegende Unternehmen anschließen können.

Modale Verlagerung: Nachhaltiger Transport auf Schiene und Wasser

Um seinen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten, praktiziert Indaver zunehmend die modale Verlagerung, also den umwelt- und preisbewussten Transport von Abfällen auf Schiene und Wasser, der den Transport auf der Straße auf lange Sicht ablösen muss. Wir prüfen diese Alternative sowohl unter ökonomischen als auch sozialen und ökologischen Aspekten. Ein Testprojekt zur Beförderung von Haushaltsabfällen aus der belgischen Provinz Vlaams-Brabant zur Behandlungsanlage in Doel wird derzeit durchgeführt.

Molekül-Management: Moleküle im Brennpunkt

Indaver sucht ständig nach neuen und besseren Methoden der Wertschöpfung aus Abfällen. Zurzeit konzentrieren wir uns auf die Moleküle, aus denen Abfälle bestehen - wie beispielsweise Chlor, Schwefelsäure, Fluor, Iod und Wertmetalle. Dabei untersuchen wir sorgfältig, welche dieser kleinsten Teilchen man sinnvoll und sicher wiederverwerten kann.

Trennungsoptimierung - Bessere Ausbeute durch sortenreine Trennung

In der Anlage im belgischen Willebroek wird unter anderem Verpackungsmüll sortiert und aufbereitet. Diese Aufgabe ist besonders wichtig, weil die gewonnenen Rohstoffe für industrielle Zwecke oder zur Herstellung von Produkten des täglichen Gebrauchs wiederverwendet werden können. Die Anlage wurde 2013 komplett umgebaut, um eine Trennung in noch mehr Fraktionen zu ermöglichen. Nun kann der Verpackungsmüll besonders effizient recycelt werden, was dem Anspruch von Indaver entgegenkommt, so viele Materialien wie möglich einer sinnvollen Wiederverwertung zuzuführen.

Sicherheitskampagne - Grünes Licht für mehr Sicherheit

2013 startete Indaver eine groß angelegte Kampagne, um das Sicherheitsbewusstsein aller Mitarbeiter an allen Standorten zu schärfen. Auf Basis sämtlicher zur Verfügung stehender Daten wurden fünf Sicherheitsmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher der Anlage identifiziert, mit deren Hilfe Unfälle nachhaltig vermieden werden können. Die Kampagne zeigt bereits positive Auswirkungen auf die Sicherheitsbilanz von Indaver.

Ecovadis CSR Assessment - Gold für Indaver

Die Tatsache, dass Nachhaltigkeit ein zentrales Thema von Indaver ist, wurde 2013 durch die Verleihung des Goldstatus im Ecovadis CSR Assessment honoriert. Diese Bestätigung ist eine Art ISO-Zertifikat für Corporate Social Responsibility (CSR). Unternehmen nutzen dieses Werkzeug, um die Einstellung ihrer Partner und Zulieferer zu den Themen soziale Verantwortung und nachhaltige Geschäftsführung abzufragen. Die vier Hauptkriterien des Assessments sind die Bereiche Umwelt, Menschenrechte und Arbeitsbedingungen, fairer Wettbewerb und nachhaltige Einkaufspolitik.
Durch seinen Gold-Status zählt Indaver zu den 11 % der Unternehmen, die weltweit die beste CSR-Bilanz vorzuweisen haben. Seine höchste Bewertung erzielte Indaver im Bereich Umwelt, und auch in den anderen Bereichen wurde das Unternehmen mit "gut" bis "sehr gut" bewertet. Nun erwarten wir mit Spannung die Empfehlungen des Ecovadis Komitees, damit wir unsere Leistungen im kommenden Jahr noch weiter steigern können.